Informationsplattform Strafvollzug der AsJ Hamburg

Die AsJ Hamburg ist eine Arbeitsgemeinschaft der SPD.

Menschliche Metropole

Im Zuge der Föderalismusreform durch die Verlagerung der Gesetzgebungskompetenz auf die Länder hat das Thema Strafvollzug neue Aktualität erfahren und wird die (justiz-)politischen Auseinandersetzungen des nächsten Jahres durch die angekündigten Gesetzesvorhaben u.a. für den Bereich Strafvollzug, Jugendstrafvollzug wie auch z.B. in Hamburg für den Maßregelvollzug bestimmen. Mit der vorliegenden Informationsplattform Strafvollzug möchte die AsJ Hamburg einen Beitrag zur Versachlichung der schon jetzt gerade von konservativer Seite populistisch geführten Diskussion leisten.

Strafvollzug und Opferschutz

In der gegenwärtigen Debatte wird gerade auch im Namen des Opferschutzes und der Opferinteressen der Forderung nach härten Strafen und der Verschärfung des Strafvollzuges hin in Richtung eines Verwahrvollzuges das Wort geredet. Die Rolle des Opfers zu stärken, wird suggeriert, werde dadurch erreicht. Gerade wenn man Opferinteressen und den Opferschutz ernst nimmt, ist dies der falsche Weg. Wegen der Bedeutung des Opferschutzes generell, aber eben auch in der Diskussion zum Strafvollzug haben wir uns entschieden, eine eigene Rubrik Strafvollzug und Opferschutz aufzunehmen.

Veranstaltungen

Die AsJ Hamburg hat diesen Themen schon seit Jahren einen großen Stellenwert in ihrer Arbeit eingeräumt u.a. mit den Wochenendseminaren „Täter, Opfer und Strafjustiz“ (1998), „Jugendkriminalpolitik: Zurück in die Zukunft?“ (1999) sowie „Hamburger Strafvollzug am Scheideweg“ (2002). Wegen der mehr denn je bestehenden Aktualität haben wir die jeweiligen Beiträge der Fachleute auf diesen Tagungen als Hintergrundmaterial unter den jeweiligen Rubriken noch einmal dokumentiert.